turingart
Warum einen PC kaufen, wenn für kleine Tests Q auch gut funktioniert?
Dies ist nicht die offizielle Homepage von Q! Q's home is here. Was ist Q? Q ist ein Simulator für die Hardware eines PCs. Auf dem simulierten PC - der sogenannten virtuellen Maschine - können Betriebssysteme wie Windows 95, Windows 98, Windows XP und natürlich Linux laufen. Der Entwickler sagt, dass Linux besonders schnell und problemlos auf Q ausgeführt werden kann.

Besonders schnell arbeitet Q auf einem Intel Mac, da dort weniger simuliert werden muss, denn der Intel Prozessor in den neuen iMacs ist ja auch ein Intel Prozessor. Typischerweise holt Q auf einem echten Intel Prozessor im Mac einen 25% simulierten Prozessor raus. Typische Business Anwendungen wie MS Access or Visio, die primär rechnen, aber nicht die Grafikkarte fordern, laufen schneller als z.B. ein DTP Programm. Welche Version verwenden? Auf einem PPC Mac sollte man die 'stable' Version verwenden. Auf einem Mac mit Intel Prozessor sollte nach dem Stand vom 19.3.2006 die 'unstable' Version genutzt werden, da diese den Intel Prozessor im Mac besser nutzt. Wie groß muss die Festplatte sein? Windows 98 benötigt für das Betriebssystem ca. 0,5 GByte, Windows XP ca. 2,5 GByte. Die von Q emulierten Festplatten sollten also wesentlich größer sein. Wie schnell ist Q? Mindestens auf einem Intel iMac ist Q sehr viel schneller als alles, was ich jemals gesehen habe. Im MacTechNews Forum wurde berichtet, dass Windows XP unter Q so schnell wie auf einem 'echten' 500 MHz PC sei.

Q ist also nicht s Welche Software läuft auf Q? Unter Windows 98 als fehlerfrei getestet: Access 2.0, Access 97, Visio 5.0, InternetExplorer 6.x.
Unter SuSE Linux 10.x traten ebenfalls keine Probleme auf. Auch KDE lief problemlos.

Allgemeiner formuliert: Bisher ist bei uns 'Q unstable' noch nie abgestürzt. Sehr ausführliche Tests konnten wir aber noch nicht machen, da die Intel optimierte 'unstable' Version noch nicht sonderlich alt ist.

Je systemnäher die Anwendungen sind, die Q laufen lassen soll, umso größer ist die Gefahr, dass es zu Problemen kommt.